Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Sehenswürdigkeiten

 
Jagdschlossruine Breitenbrunn

Jagdschloßruine in Breitenbrunn

Nachdem Kurfürst August 1553 die Herrschaft Schwarzenberg durch Kauf an sich gebracht hatte, und das Schloß Schwarzenberg zum Jagdschloß umbauen ließ, genügten die vorhanden Räumlichkeiten, die einfachen Jagdschuppen zur Aufbewahrung der Jagdgeräte nicht mehr aus. Es wurden Jagdhäuser angelegt, die vor allem dem Jagdpersonal zur Unterkunft dienten.
Eine dritte Art waren die Jagdhäuser wie sie in Burkhardtsgrün und Breitenbrunn errichtet wurden.
Sie gewährten den fürstlichen Jägern Quartier.

"Das steinerne Jagdhaus" zu Breitenbrunn aus dem 16. Jahrhundert zeigt sich noch in einer stattlichen Ruine. Sie steht rechts neben der Christophoruskirche. Die Gesamtanlage ist noch recht gut erhalten.

Die Schloßruine und ein Musikpavillon sind in einer wunderschönen Parkanlage eingebettet und bieten eine romantiscge Kulisse für Kulturveranstaltungen jeglicher Art.



Wettinbrunnen im Ortsteil Rittersgrün - Ehrenzipfel

Wettinbrunnen im Ortsteil Rittersgrün - Ehrenzipfel

Der Wettinbrunnen wurde im Jahre 1889 anlässlich des 800-jährigen Bestehens des sächsischen Herrscherhauses Wettin errichtet. Nach der Wende wurde unter Mitwirkung des Erzgebirgszweigevereins Rittersgrün das Brunnendenkmal aufwendig restauriert und die gesamte Anlage errichtet. Er befindet sich an der Staatsstraße S 271 zwischen Rittersgrün und der höchstgelegenen Ortschaft Sachsens, Tellerhäuser.




Fuchslochstollen im Ortsteil Rittersgrün-Ehrenzipfel

Fuchslochstollen Rittersgrün

An der Straße S 271 in Richtung Oberwiesenthal befindet sich im "Wettingelände" im Ortsteil Ehrenzipfel der "Fuchslochstollen", neben dem "Oberen Rothen-Adler-Stollen auf dem Rittersgrüner Hammerberg ein weiteres Besucherbergwerk.
Der "Fuchslochstollen", er verläuft in südwestlicher Richtung in das Massiv des "Kaffenberges" (ein Grenzberg zur benachbarten Tschechischen Republik), ist ein Bergwerk des "Altbergbaus", in dem seit etwa 1500 nach Zinnerz gegraben wurde.
Nachdem im 19. Jahrhundert der Bergbaubetrieb in diesem Stollen eingestellt wurde, wurde er 1950 durch die "SDAG Wismut" wieder aufgewältigt und das Vorhandensein von Uranerz untersucht. Da die Vorkommen von Uran jedoch äußert gering waren, wurde der Stollen nach etwa 3 Jahren wieder verwahrt.
1993 hat die Knappschaft e.V. Rittersgrün den Stollen wieder aufgewälitigt und als Besucherbergwerk ausgebaut.
Heute ist der 200 m tiefe "Fuchslochstollen" auf einer Länge von 88 m zu befahren.

Der Fuchslochstollen ist die Station Nr. 16 des Bergbaulehrpfades Pöhla - Rittersgrün.

Nach Voranmeldung können fachkundige Führungen organisiert werden.

Kontakt

Gästeinformation
Büro Rittersgrün
Kirchstraße 4
08359 Breitenbrunn
Tel.: 037757/ 7243



Pulverturm im Ortsteil Rittersgrün - Am Hammerberg

Pulverturm Rittersgrün

Der Pulverturm ist ein Denkmal des Altbergbaues in Rittersgrün.
Leichtsinniger Umgang mit Sprengmitteln führte 1871 und 1882 zu tödlichen Unfällen. Nach der zweiten Explosion wurde daher der Pulverturm 1882 erbaut. Seither diente er zu Aufbewahrung von Sprengmitteln für die Schachtanlage Rother-Adler.



Oberer Rother Adler Stollen am Hammerberg im Ortsteil Rittersgrün

Oberer Rother Adler Stollen am Hammerberg

Das letzte Eisensteinbergwerk war der "Rothe Adler" vom Hammerberg.
Am 22. Juli 1842 wurde vom damaligen Steiger Viertel der erste Eisenstein am "Rothen Adler" aufgehauen Anfangs waren 30 Bergleute beschäftigt.
1850 ging die Grube in den Besitz der Königin-Marien-Hütte bei Zwickau über.
Am 18. Februar wurde der Betrieb eingestellt.
Zusammengefaßt förderte der "Rothe Adler" von 1842-1890 6000 Tonnen Eisenerz.

Nach Voranmeldung können fachkundige Führungen organisiert werden.

Kontakt

Gästeinformation
Büro Rittersgrün
Kirchstraße 4
08359 Breitenbrunn
Tel.: 037757/ 7243



Wildgehege am Sonneberg im Ortsteil Rittersgrün

Dammwild

Damwild:

Die ürsprüngliche Heimat des Damwildes sind die östlichen Mittelmeerländer. Von dort wurde es bereits zur Römerzeit über Mitteleuropa verbreitet und häufig in Gehegen gehalten. Die Körperstärke des Damwildes liegt zwischen den Gewichten des Rot- und Rehwildes. Das Durchschnittegewicht aufgebrochen beträgt 30-35 kg. Sein natürlicher Lebensraum ist Mischwald in klimatisch milden Gebieten. Außerdem besitzt Damwild eine geringe Anfälligkeit gegen Wildkrankheiten.
Die Paarungszeit (Brunft) des Damwildes beginnt Mitte Oktober und liegt damit etwa 4 Wochen nach der des bei uns ansässigen Rotwildes. Die anschließende Tragezeit beträgt 7,5 Monate und die Setzzeit fällt meist in den Juni.

Bennett-Kängurus

Bennett-Kängurus:

Lebensraum der Bennet-Kängurus ist Australien, wo sie über den ganzen Kontinent verbreitet sind.
Bennetts sind sehr großen Temperaturschwankungen ausgesetzt, zwischen - 15°C in der Nacht bis zu +40°C am Tag. Dies beweist ihre Robustheit und deshalb werden sie auch schnell bei uns heimisch.
Das junge Känguru wiegt bei der Geburt nur ca. 2 Gramm.
Es entwickelt sich außerhalb des Mutterleibes im Beutel des Muttertieres, bis es etwa ein halbes Jahr alt ist. Dann ist es zu groß für den Beutel und man spricht davon, dass es "entwöhnt" wird. Nun kann sich das nächste Junge im Beutel häuslich machen, was sich dann jährlich wiederholt. Ist das Känguru erwachsen, beträgt ihr Gewicht zwischen 8-10 kg. Das Alter der Tiere liegt bei durchschnittlich 15 Jahre.



Parkbahn im Sächsischen Schmalspurbahn-Museum im Ortsteil Rittersgrün

Parkbahn im Sächsischen Schmalspurbahn-Museum

Der Verein "Sächsisches SCHMALSPURBAHN-MUSEUM Rittersgrün e.V." betreibt eine 1 km lange Parkbahn mit der Spurweite 600 mm. Gefahren wird mit einer Diesellok des Typs Ns 2 und einem offenen Personenwagen mit 12 Sitzplätzen. Die Bahn färhrt jedoch nur an festgelegten Tagen. Bitte nutzen Sie die aufgeführten Kontaktmöglichkeiten.


Sächsisches SCHMALSPURBAHN-MUSEUM Rittersgrün e.V.
Kirchstraße 4, 08359 Breitenbrunn OT Rittersgrün

Tel.: 037757/ 7440
Fax: 03222/9804069

E-Mail: museum-oberrittersgruen@t-online.de
Internet: www.eisenbahnmuseum-rittersgruen.de



Galerie am Grenzgrund im Ortsteil Rittersgrün

Galerie am Grenzgrund

In unserer Galerie erleben Sie über 100 großformatige, gerahmte Puzzle zu den Themen:

* Landschaftsmalerei
* Photographie, Landschaft, Gebäude
* Phantasie

Öffnungszeiten:

Freitag-Sonntag 9:00 Uhr-11:00 Uhr
und 14:00 Uhr-17:00 Uhr

Kontakt

Johannes Seltmann
Grenzgrund 13
08359 Breitenbrunn

Tel.: 037757/ 7902



Angelteich Arnoldshammer im Ortsteil Rittersgrün

Angelteich Arnoldshammer

Angeln - Frischfisch - Räucherfisch - Massivholz

Kontakt

Kai Stieler
Am Buchenwald 2
08359 Breitenbrunn
Tel.: 0171/ 3720022



Kletterfelsen "Teufelssteine"

Kletterfelsen "Teufelssteine"

Die Kletterfelsen "Teufelssteine" befinden sich im Steinbachtal im Ortsteil Erlabrunn. Sie erreichen die Kletterfelsen über den Graupnerweg zur Steinbachtalstraße.



Hefenkloßfelsen

Hefenkloßfelsen

Die Hefenkloßfelsen befinden sich im Ortsteil Erlabrunn an der
S 272, die von Schwarzenberg nach Johanngeorgenstadt verläuft.

 
Zur Anmeldung
tschechische Version


Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Interaktive Karte
Interaktive Karte
Wetter






Eine Seite zurück  Zum Seitenanfang
Startseite  |  Kontakt  |  Gästebuch  |  Impressum  |  © Gemeinde Breitenbrunn